Freiburg-Premiere von „LUX – Krieger des Lichts“ mit Franz Rogowski und Daniel Wild

Premiere am 9. Januar im Friedrichsbau Freiburg um 18.45 Uhr mit Hauptdarsteller Franz Rogowski und Regisseur Daniel Wild
——————————————————————————————-
LUX – Krieger des Lichts ist die Geschichte eines jungen Mannes, der auszieht, Gutes zu tun. Doch anstatt die Welt zu verändern, verändert sie ihn.

Der schüchterne Endzwanziger Torsten Kachel (Franz Rogowski) lebt mit seiner Mutter (Eva Weißenborn) im Osten Berlins. In der Gestalt von „Lux – Krieger des Lichts“ versucht er, die Welt ein bisschen besser zu machen. Er verteilt regelmäßig Lebensmittel an Obdachlose und hilft auf seinen Streifzügen durch die Stadt, wo er kann. Ein Filmteam begleitet ihn dabei, um über das soziale Engagement des selbsternannten Real Life Superheros zu berichten. Weil sich das jedoch als recht unspektakulär entpuppt, findet Jan, der Regisseur (Tilman Strauss), keinen Geldgeber für sein Projekt. Schließlich bekundet der gierige Produzent Brandt (Heiko Pinkowski) Interesse, allerdings unter der Voraussetzung, dass Jan ihm sensationelleres Material liefert; denn wo Superheld drauf steht, muss auch Superheld drin sein.

LUX – Krieger des Lichts in der Vorauswahl zum DEUTSCHEN FILMPREIS 2018

Die drei Vorauswahlkommissionen des Deutschen Filmpreis 2018 – Spielfilm, Dokumentarfilm und Kinderfilm – mit insgesamt 38 Teilnehmern (33 Mitglieder der Deutschen Filmakademie, ein branchenerfahrenes externes Mitglied und vier Vertreter aus dem Ausschuss für Kultur und Medien Deutscher Bundestag) haben in der ersten Wahlstufe die Entscheidungen getroffen: 49 deutsche Kinofilme gehen in das Nominierungsverfahren (2. Stufe) zum Deutschen Filmpreis 2018, darunter auch LUX – Krieger des Lichts (Regie: Daniel Wild).

Der DEUTSCHE FILMPREIS, die LOLA, ist die renommierteste Auszeichnung für den Deutschen Film. Die LOLA wird von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Staatsministerin Prof. Monika Grütters, im Rahmen einer Gala verliehen, nachdem die rund 1800 Mitglieder der Deutschen Filmakademie aus allen künstlerischen Sparten der Filmbranche, über die Gewinner abgestimmt haben.

Frankfurt-Premiere von „LUX – Krieger des Lichts“ mit Franz Rogowski und Daniel Wild

Sonderveranstaltung in Anwesenheit von Regisseur Daniel Wild und Schauspieler Franz Rogowski mit Filmgespräch in der Harmonie

Der schüchterne Endzwanziger Torsten Kachel (Franz Rogowski) lebt mit seiner Mutter (Eva Weißenborn) im Osten Berlins. In der Gestalt von „Lux – Krieger des Lichts“ versucht er, die Welt ein bisschen besser zu machen. Er verteilt regelmäßig Lebensmittel an Obdachlose und hilft auf seinen Streifzügen durch die Stadt, wo er kann. Ein Filmteam begleitet ihn dabei, um über das soziale Engagement des selbsternannten Real Life Superheros zu berichten. Weil sich das jedoch als recht unspektakulär entpuppt, findet Jan, der Regisseur (Tilman Strauss), keinen Geldgeber für sein Projekt. Schließlich bekundet der gierige Produzent Brandt (Heiko Pinkowski) Interesse, allerdings unter der Voraussetzung, dass Jan ihm sensationelleres Material liefert; denn wo Superheld drauf steht, muss auch Superheld drin sein. Im Anschluss an die Vorstellung gibt es ein moderiertes Filmgespräch mit den anwesenden Gästen.

Köln-Premiere von „LUX – Krieger des Lichts“ mit Franz Rogowski und Daniel Wild

Franz Rogowski & Daniel Wild sind am Samstag, den 6.1 um 19:00 Uhr in der Filmpalette Köln zu Gast:
——————————————————————————————-
LUX – Krieger des Lichts ist die Geschichte eines jungen Mannes, der auszieht, Gutes zu tun. Doch anstatt die Welt zu verändern, verändert sie ihn.

Der schüchterne Endzwanziger Torsten Kachel (Franz Rogowski) lebt mit seiner Mutter (Eva Weißenborn) im Osten Berlins. In der Gestalt von „Lux – Krieger des Lichts“ versucht er, die Welt ein bisschen besser zu machen. Er verteilt regelmäßig Lebensmittel an Obdachlose und hilft auf seinen Streifzügen durch die Stadt, wo er kann. Ein Filmteam begleitet ihn dabei, um über das soziale Engagement des selbsternannten Real Life Superheros zu berichten. Weil sich das jedoch als recht unspektakulär entpuppt, findet Jan, der Regisseur (Tilman Strauss), keinen Geldgeber für sein Projekt. Schließlich bekundet der gierige Produzent Brandt (Heiko Pinkowski) Interesse, allerdings unter der Voraussetzung, dass Jan ihm sensationelleres Material liefert; denn wo Superheld drauf steht, muss auch Superheld drin sein.

Hamburg-Premiere von „LUX – Krieger des Lichts“ mit Franz Rogowski und Daniel Wild

Um 20 Uhr ist Franz Rogowski im Abaton zu Gast zur Premiere seines neuen Films ,Lux- Krieger des Lichts‘, wozu auch Regisseur Daniel Wild anwesend sein wird.
——————————————————————————————-
LUX – Krieger des Lichts ist die Geschichte eines jungen Mannes, der auszieht, Gutes zu tun. Doch anstatt die Welt zu verändern, verändert sie ihn.

Der schüchterne Endzwanziger Torsten Kachel (Franz Rogowski) lebt mit seiner Mutter (Eva Weißenborn) im Osten Berlins. In der Gestalt von „Lux – Krieger des Lichts“ versucht er, die Welt ein bisschen besser zu machen. Er verteilt regelmäßig Lebensmittel an Obdachlose und hilft auf seinen Streifzügen durch die Stadt, wo er kann. Ein Filmteam begleitet ihn dabei, um über das soziale Engagement des selbsternannten Real Life Superheros zu berichten. Weil sich das jedoch als recht unspektakulär entpuppt, findet Jan, der Regisseur (Tilman Strauss), keinen Geldgeber für sein Projekt. Schließlich bekundet der gierige Produzent Brandt (Heiko Pinkowski) Interesse, allerdings unter der Voraussetzung, dass Jan ihm sensationelleres Material liefert; denn wo Superheld drauf steht, muss auch Superheld drin sein.

Zögernd lässt sich Torsten von Jan dazu überreden, sich mehr auf die Bekämpfung von Kriminalität zu fokussieren. Zu Gunsten der Verbrecherjagd entfernt er sich dabei allerdings immer weiter von seinen ursprünglichen Zielen. Lux wird zum medialen Hype. Doch die vermeintlichen Heldentaten wollen sich nicht einstellen. Erst als Torsten von der Stripperin Kitty (Kristin Suckow) um Hilfe gebeten wird, scheint Lux’ Stunde endlich gekommen. Der vermeintlich große Moment erfährt jedoch eine unerwartete Wendung. Und plötzlich ist nichts mehr, wie es scheint.

Premiere in Berlin

Am 4. Januar 2018 feierte LUX gleichzeitig zum offiziellen Kinostart Premiere im komplett ausverkauften Berliner Filmtheater am Friedrichshain.

Einige Impressionen des Abends haben wir eingefangen:

Zur Premiere gab Regisseur Daniel Wild ein Interview im rbb Kulturradio, das auch online angehört werden kann.

Vorpremiere von LUX – Krieger des Lichts im Kino am Raschplatz

Die Produzentin und ehemalige Raschplatz-Mitarbeiterin Dagmar Kusche + Hauptdarsteller Heiko Pinkowski + Regisseur Daniel Wild stellen ihren Film persönlich vor!
—–
Nach FIKKEFUCHS wieder vereint: Franz Rogowski und Jan Henrik Stahlberg in dem Gewinnerfilm der letzten Internationalen Hofer Filmtage!

Die Geschichte eines jungen Mannes, der auszieht, Gutes zu tun. Doch anstatt die Welt zu verändern, verändert sie ihn. Debütfilm mit inszenatorischer Sicherheit und einem bemerkenswerten Stilwillen mit eindringlichen Bildern.

Der schüchterne Endzwanziger Torsten Kachel lebt mit seiner Mutter im Osten Berlins. Er versucht, die Welt ein bisschen besser zu machen. Er verteilt regelmäßig Lebensmittel an Obdachlose und hilft auf seinen Streifzügen durch die Stadt, wo er kann. Als er sich immer mehr auf die Bekämpfung von Kriminalität fokussiert, wird er selber zum medialen Hype.

„Ein ergreifendes Drama um einen wahrhaft guten Menschen, der durchaus Fragen an unser Zusammenleben stellt.“
tip Berlin

„Dem Regisseur gelingt es, eine moralische Geschichte ohne Moralinsäure zu erzählen, stattdessen mit sanftem Witz.“
Tagesspiegel

„Famoses, bitter-satirisches Debüt“
Frankenpost

Vorpremiere in Hannover und Premiere in Berlin

LUX kommt – und zwar ab 04. Januar 2018 ins Kino! Bereits am 03. Januar wird es eine Vorpremiere des Spielfilms in Anwesenheit von Hauptdarsteller Heiko Pinkowski, Regisseur Daniel Wild und Produzentin Dagmar Kusche im Kino am Raschplatz in Hannover geben. Die große Premiere in Anwesenheit von Cast und Crew findet am 04. Januar 2018 in Berlin im Filmtheater am Friedrichshain statt. Es folgt eine Kinotour quer durch Deutschland.

Vorpremiere von LUX – Krieger des Lichts im Kino am Raschplatz

3. Januar 201, 20:30 – 22:45 Uhr
mit Hauptdarsteller Heiko Pinkowski, Regisseur Daniel Wild und Produzentin Dagmar Kusche
Karten für die Vorpremiere gibt es im VVK unter: https://www.kinoamraschplatz.de/de/filme/filmdetails.php?fid=2636

Berlin-Premiere mit Filmteam von „LUX – Krieger des Lichts“ im Filmtheater am Friedrichshain

4. Januar 2018, 19:00 – 23:00 Uhr
in Anwesenheit von Cast (u.a. mit Franz Rogowski, Heiko Pinkowski und Kristin Suckow) & Crew
Karten für die Premiere gibt es im VVK unter: https://www.yorck.de/events/lux-krieger-des-lichts

Mehr Informationen zu den Spielorten und -zeiten gibt es in der Veranstaltungsübersicht!

Exklusive Previews zu LUX – Krieger des Lichts

Mit PULS, dem jungen Programm des Bayerischen Rundfunks, könnt ihr LUX – Krieger des Lichts kostenlos und noch vor Kinostart sehen: In gleich drei Kinos in Bayern laufen die Previews im Dezember, wer dabei sein möchte, kann sich einfach hier anmelden und sitzt mit etwas Glück schon bald kostenlos im Kino!

Die PULS Preview „LUX – Krieger des Lichts“ läuft …

  • in Augsburg am Dienstag, den 19. Dezember um 20:00 Uhr im Liliom
  • in Nürnberg am Mittwoch, den 20. Dezember um 20:00 Uhr im Casablanca
  • in München am Mittwoch, den 20. Dezember um 20:00 Uhr im Monopol Kino.

Karten für die PULS Preview gibt es nicht zu kaufen, sondern nur bei PULS!

Rückblick auf die Internationalen Hofer Filmtage

Daniel Wild und das Team von LUX - KRIEGER DES LICHTS bei der Premiere in Hof am 26.10.2017. Foto: Andreas Rau

Die Sendung kinokino des Bayerischen Rundfunks blickt in einer Extraausgabe auf die 51. Internationalen Hofer Filmtage zurück. Darin heißt es unter anderem zu LUX – Krieger des Lichts: „Franz Rogowski (LUX) spielt eine der wunderbarsten Figuren des Festivals.“ Auch Daniel Wild, Autor und Regisseur von LUX – Krieger des Lichts, kommt anlässlich der Verleihung des Hein Badewitz-Preis zu Wort. Der ganze Beitrag steht in der BR Mediathek zu Verfügung.

„Rückblick auf die Internationalen Hofer Filmtage“ weiterlesen