Pressestimmen

Ein bitterer, kluger Kommentar über Wunsch und Wirklichkeit. Damit bringt LUX – Krieger des Lichts tatsächlich die Leinwand zum Leuchten.
kinokino (Bayerischer Rundfunk)

Wilds Satire macht einen Heidenspaß … Ihm gelingt das im deutschen Kino noch zu seltene Kunststück, eine im Kern moralische Geschichte mit Humor zu erzählen.
Spiegel Online

Einen lustigeren und liebenswerteren Superhelden bekommt man derzeit nicht im Kino geboten.
Sueddeutsche.de

Ein ergreifendes Drama um einen wahrhaft guten Menschen, der durchaus Fragen an unser Zusammenleben stellt.
Tip Berlin

Mit dem formidablen Franz Rogowski als naivem und gutgläubigem Retter der Armen und Entrechteten in “Lux- Krieger des Lichts” konnte Daniel Wild punkten.
Kameramann

Dem Regisseur gelingt es, eine moralische Geschichte ohne Moralinsäure zu erzählen, stattdessen mit sanftem Witz.
Tagesspiegel

LUX ist eine beißende Medien- und Gesellschafts-Satire, die auf kluge und witzige Art zum Nachdenken anregt.
BILD Hamburg

Der Regisseur Daniel Wild stellt in seiner Tragikomödie über die realen Herausforderungen des Heldentums das Genre gekonnt auf den Kopf.
SZ Extra

Von einer sozialkritisch angehauchten Superheldenkomödie zur grellen Mediensatire: Ein beachtliches Debütwerk.
Hamburger Morgenpost

Film-Tipp
Tagespost

Ein humorvoller und berührender Film, der immer wieder verblüfft und mit einer ungeahnten Wendung sein Publikum überrascht.
Augsburger Allgemeiner

Der erste Film von Daniel Wild ist ein Plädoyer für die kleinen, gute Taten des Alltags und gegen die gewissenlose macht reißerischer Medien.
Frankfurter Neue Presse

Franz Rogowski (verkörpert) die Titelfigur mit fein nuanciertem, liebenswert verschrobenen Spiel überaus glaubwürdig.
Nürnberger Nachrichten

Die Stärke der Geschichte liegt in ihrer Medienkritik. Was von der Geschichte bleibt, ist ein Appell gegen die Selbstausbeutung.
Mannheimer Morgen

famoses, bitter-satirisches Debüt (…)
Frankenpost